6. März 2021

„Danke!“ sagen

Einfach mal „Danke!“ sagen…

Am Sonntag (10. Mai 2020) ist Muttertag. Für diejenigen unter Euch, die ihre Mutter überraschen, erfreuen und einfach mal „Danke!“ sagen wollen hier ein paar Ideen…. Das kann man natürlich auch an allen anderen Tagen im Jahr machen… bei/mit vielen Menschen

Grafik von Pixaline
Herzbrot in der Dose gebacken

  • Postkarte oder Brief gestalten (malen, bekleben etc.)
  • Einen Blumentopf schmücken mit bunten schleifen, bekleben mit Mosaiksteinen etc. 
  • Frühstück machen 
  • Etwas kochen z.b. Astrids Pizzakranz (Link)
  • Ein Picknick vorbereiten 
  • Ein Lied singen 
  • Ein Handy-Video drehen und es zuschicken
  • Einen Mundschutz in ihren Lieblingsfarben nähen und bemalen 

  • Ein Gedicht oder kleine Geschichte schreiben
  • Ein Fotoalbum machen
  • Pralinen selber machen 
  • Ein persönliches Lesezeichen gestalten
  • Eine Collage mit Familienfotos kleben
  • Schokolade o.ä. selber besonders verpacken (Link
  • Brotherz in der Dose backen…  (Link)
  • Teelicht mit Grußbotschaft (Link)
  • Weitere Ideen gibt es hier (Link)

Der Muttertag ist der 2. Sonntag im Mai. Endstanden ist er in der westlichen Welt. Der erste Muttertag war im 13. Jahrhundert, als „mothering sunday“. Er wurde im Jahr 1644 urkundlich erwähnt. Bekannt wurde der Muttertag allerdings durch die amerikanische Frauenrechtlerin Ann Maria Jarvis. Nach dem Tod ihrer Mutter wollte sie erreichen, dass alle Mütter noch zu Lebzeiten geehrt werden, so hat er sich seit 1914, beginnend in den Vereinigten Staaten, in der westlichen Welt etabliert. In Deutschland gibt es den Muttertag seit 1923. Er wurde vom Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber ins Leben gerufen. Die Nazis haben den Tag für ihre Zwecke genutzt und nannten ihn 1933 in „Gedenk- und Ehrentag der deutschen Mütter“ um. In der DDR wurde der Muttertag offiziell nicht begangen, stattdessen wurde der Internationale Frauentag am 8. März gefeiert. Die Kommerzialisierung des Tages wurde unter anderem von seiner Begründerin Anna Marie Jarvis scharf kritisiert. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.